Stadt Solingen halbiert Schulklassen ab Sek I

Der Stadtverband Solingen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft begrüßt die Maßnahmen der Stadt Solingen.

Die GEW lobt die Stadt ausdrücklich für ihr verantwortungsvolles Handeln.
Stadt Solingen halbiert Schulklassen ab Sek I

Foto: unsplash

Die Stadt Solingen halbiert Schulklassen ab Sek I 

Drei Dinge bleiben wichtig:

  • Schulschließungen vermeiden
  • Bildungsgerechtigkeit sichern
  • Grund- und Förderschulen im Auge behalten

 

Der Stadtverband Solingen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft begrüßt die Maßnahmen der Stadt Solingen. Kleinere Lerngruppen hat die Bildungsgewerkschaft schon länger gefordert, wie auch das Robert-Koch-Institut. Nina Meier vom Leitungsteam der GEW: „Gut ist, dass es nicht zu Schulschließungen kommt. Bildungsgerechtigkeit hat für die GEW einen hohen Stellenwert. Unsere Gesellschaft kann es sich nicht leisten, Kinder zu verlieren. Für sozial benachteiligte Kinder ohne häusliche Unterstützung sollten in Solingen noch Möglichkeiten gefunden werden, diese möglichst dauerhaft in Präsenz zu beschulen, wie es auch für die Abschlussklassen sinnvollerweise vorgesehen ist.“

Die GEW lobt die Stadt ausdrücklich für ihr verantwortungsvolles Handeln. Die Stadt springt für das Land ein, das sich vor der Verantwortung drückt. Diese Maßnahmen hätten Teil eines Stufenplanes sein sollen, den die GEW seit einem halben Jahr fordert, damit nicht jede Kommune eigene Entscheidungen je nach Infektionslage treffen muss.

Auch das Verfahren findet unsere Zustimmung. Die Stadt hat sich im Vorfeld mit den Vertretungen der Solinger Schulleitungen zusammengesetzt. Mit den Beteiligten ergebnisoffen zu sprechen, sollte auch für das Land Vorbild sein.

Kinder in Kindergärten, Grund- und Förderschulen benötigen eine engere pädagogische Begleitung. Lernen auf Distanz fällt Grund- und Förderschüler*innen schwerer als Kindern anderer Schulformen und –stufen. Um Infektionsketten zu unterbrechen ist es aber zwingend notwendig, das Infektionsgeschehen genau zu beobachten, um ggfs. auch in Kindergärten, Grund- oder Förderschulen geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Das behält sich die Stadt auch sinnvollerweise vor. Die dringende Empfehlung der Stadt, Masken auch im Unterricht der Grund- und Förderschulen sowie im OGS zu nutzen, ist angesichts der Klassen- und Gruppengrößen zum Schutz der Schüler*innen und der Kolleginnen und Kollegen momentan sehr sinnvoll.

Julia Bemboom und Sonja Berges, Vorsitzende der GEW-Fachgruppe Grundschule: „Für unsere Beschäftigten an den Solinger Schulen fordern wir ausreichende und regelmäßige Lieferungen von FFP2-Masken!“

Dirk Bortmann
Vorstandsmitglied / Pressereferent