Digitalisierung Solinger Schulen - Endgeräte für die Schülerhand

Presseerklärung der GEW Solingen zur Digitalisierung an Solinger Schulen vom 17.09.2020

Die GEW Solingen begrüßt das schnelle Handeln der Stadt, ein Schulsozialindex wird jedoch dringender benötigt denn je.
Digitalisierung Solinger Schulen - Endgeräte für die Schülerhand

Foto: unsplash

3.500 IPads hat die Stadt Solingen für Schüler*innen angeschafft, die in den nächsten Wochen über die Schulen an bedürftige Kinder verteilt werden. Sie hat weit über den von Bund und Land bereitgestellten Betrag viel eigenes Geld in die Hand genommen und die Anzahl der gekauften Geräte damit fast verdoppelt.
Der Stadtverband Solingen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft freut sich sehr darüber. Wir begrüßen zum einen das schnelle Handeln der Stadt. Weit vor den meisten anderen Kommunen hat die Stadtspitze frühzeitig diese Entscheidung getroffen. Wir sind zum anderen erfreut über den Versuch, soziale Kriterien ins Spiel zu bringen. Ganz klar ist aber auch: Der standortspezifische Schulsozialindex wird dringender benötigt denn je. Die Stadt arbeitet schon länger daran und es bleibt zu hoffen, dass in absehbarer Zeit Ergebnisse zu sehen sind.
Sicherlich hätten Abläufe an der einen oder anderen Stelle besser funktionieren können. Doch wir erkennen an, dass die Stadt an einer Prozessoptimierung arbeitet. Insgesamt gesehen lässt sich sagen: „Eine gute Tat für Solingen, seine Schulen und seine Schüler*innen.“

 

Dirk Bortmann
Vorstandsmitglied / Pressereferent

Presseerklärung zum Download